Seit November 2014 ist WHATABUS bei uns und hat uns schon 108.000 km durch die Welt getragen (Stand: Januar 2018). Da gehört natürlich auch die ein oder andere Panne dazu und ein paar Werkstattbesuche sowie Wartungen.

Hier gibt’s die Auflistung, die zwar vielleicht auf den ersten Blick lange erscheinen mag – aber wir nutzen unseren WHATABUS ja auch richtig.

November 2014:
Unterzeichnung Kaufvertrag und gut eine Woche später Abholung

Dezember 2014:
erster Werkstattbesuch mit Mängeln im Rahmen der Gewährleistung (Pössl-Ausbau)

  • Die Magnetstreifen der Lamellenwand rund ums Raumbad müssen fixiert werden.
  • Wegen des losen Außenspiegels werden wir an Citroen verwiesen.

Februar 2015:
Mängel im Rahmen der Gewährleistung am Pössl-Ausbau

  • beim Ablassen des Spülwassers in der Küche drückt es das Wasser in die Duschwanne,
  • außerdem ist eine der Sonden im Abwassertank bereits korrodiert.

Juni 2015:
Im Rahmen der Gewährleistung bekommen wir von unserem Händler neue Gummis für die Herdgitter – ein Problem, das nicht nur wir haben und das damit auch nicht beseitigt ist …

Juli 2015:
Werkstattbesuch bei Citroen

  • die Schiebetür lässt sich Hitze nicht mehr von außen öffnen,
  • aus dem Seitenspiegel fällt das Glas raus.

September 2015:
Ein Transporter streift WHATABUS – Außenspiegel kaputt.

Oktober 2015:
Mängel im Rahmen der Gewährleistung am Pössl-Ausbau

  • Dachhaube lässt sich nicht mehr problemlos verriegeln und geht teils während der Fahrt auf,
  • der Duschkopf im Bad lässt sich nicht mehr arretieren.
  • Außerdem sog. „Aufbauinspektion“ (von vielen als Dichtigkeitsprüfung bezeichnet, was jedoch beim Kastenwagen keinen Sinn macht).

November 2015:
Auf Glatteis liefert der Raddrehzahlsensor ein falsches Signal, ABS etc. steigen aus. Citroen schickt uns den ADAC, der den Fehler löscht.

April 2016: 
weitere Mängel im Rahmen der Gewährleistung am Pössl-Ausbau

  • Duschkopfarretierung schon wieder defekt,
  • Gelenke am Verdunklungsrollo auf der Fahrer- und Beifahrerseite sind gebrochen,
  • am Küchenwasserhahn blättert die Beschichtung ab,
  • Beleuchtung der Frischwasseranzeige teils ausgefallen (Paneel wird getauscht),
  • Entlüftung Wassertank wird geprüft (aber nicht optimiert),
  • Fliegengitter der Dachluke lässt sich bei Hitze nicht problemlos einfahren (Problem wird nicht behoben),
  • Möbel über Küchenwaschbecken werden neu „befestigt“, da dort Abrieb ist,
  • linke Herdflamme bleibt nicht an (Problem wird nicht behoben)

Mai 2016:
Nach gut 43.000 km erste Inspektion des Citroen Jumper in einer freien Werkstatt mit Ölwechsel (ca. 180 €) sowie Austausch von zwei Winterreifen, da abgefahren (ca. 280 €).

Juli 2016:
In einer Steigung bei Kühtai geht WHATABUS in den Notmodus und Citroen schickt uns den ÖAMTC. Der liest am Computer den Fehler „Ladedruck-Saugrohrdruck zu niedrig“ aus und löscht ihn. Dieser Fehler tritt seitdem von Zeit zu Zeit auf und wir löschen ihn mit einem mittlerweile angeschafften OBD-Computer*.

August 2016:
Behebung des Mangels am Gasherd in einer Dometic-Fachwerkstatt (Thermoelement wird getauscht).

September und Oktober 2016:
Zwei Werkstattbesuche wegen Mängeln bei Citroen

  • An der Schiene der Schiebetüre platzt an einer Stelle Lack ab (Problem soll zu einem späteren Zeitpunkt behoben werden, da dafür Möbel demontiert werden müssen),
  • Schiebetüre lässt sich bei Hitze schon wieder nicht von außen öffnen,
  • Bremsflüssigkeitsanzeige geht im Armaturenbrett an (hier werden abgefahrene Bremsscheiben festgestellt, die wir nicht bei Citroen wechseln lassen).
  • Außenspiegel vibriert bei höherer Geschwindigkeit.

November 2016:
Erneuerung der Bremsen vorne samt Belägen in einer freien Werkstatt (ca. 460 €) bei Kilometerstand von 57.000.

November 2016:
erste Gasprüfung

Januar 2017:
Starterbatterie muss in Schweden bei hohen Minustemperaturen getauscht werden (ca. 220 € incl. Einbau in KFZ-Werkstatt)

Januar 2017:
Wechsel der Wohnraumbatterien aus reiner Vorsicht (ca. 380 € Kaufpreis für zwei Batterien à 95 Ah)

Februar 2017:
Wechsel der Frontscheibe nach Steinschlag (150 € Selbstbeteiligung)

März 2017:
Behebung des Lackmangels an der Schiebetüre in Zusammenarbeit zwischen Wohnmobilhändler (Ausbau Möbel) und Citroen (Lackierung)

Juni 2017:
Steinschlag in der Windschutzscheibe von einem Rasenmäher (Schaden wird von Gemeinde bezahlt)

August 2017:
Wechsel der defekten Lichtmaschine (ca. 800 €). Defekt wahrscheinlich ausgelöst durch fehlerhaften Einbau eines Sterling-Lichtmaschinenverstärkers

September 2017:
Einbruch in Frankreich mit Schaden am Ausstellfenster und am Lack

Oktober 2017:
zweite Inspektion bei 93.000 km für WHATABUS mit Öl- und Bremsflüßigkeitswechsel, Filtertausch, Reparatur Gebläsewiderstand und neuen Bremsen hinten.
Außerdem Hauptuntersuchung (TÜV)

November 2017:
erneuter Steinschlag in der Frontscheibe (150 € Selbstbeteiligung)

Januar 2018
Der Bus quietscht beim Fahren, die Werkstatt in der Türkei findet die Handbremse als Ursache: die Beläge der Handbremse müssen getauscht werden, wir lassen auch noch gleich die Bremsen reinigen und die Bremsbeläge auf der Vorderachse erneuern (umgerechnet ca. 120 €).

Januar 2018:
Nachts rammen uns in Zypern Jugendliche wahrscheinlich bei einem Joyride den Fahrradträger, der beschädigt wird, die rechte Hecktür hat eine Delle.
Tagsdarauf trifft auch noch ein großer Stein von einem entgegenkommenden LKW unsere Frontscheibe.

Juni 2018:
Auf unser Pfingsttour in die Türkei nutzen wir die Werkstattmeile von Fethiye für eine dritte Inspektion von WHATABUS bei einem Kilometerstand von 126.000 km: Ölwechsel, Austausch sämtlicher Filter, frische Flüssigkeit für die Klimaanlage, Einstellen der Scheinwerfer und eine Inspektion sämtlicher Verschleißteile.

Juli 2018:
Die in Zypern beschädigte Frontscheibe wird in Deutschland gewechselt (150 € Selbstbeteiligung).

August 2018:
Die Motorwarnleuchte geht auf unserer Tour durch Ostdeutschland an und der Bordcomputer informiert uns über einen elektrischen Defekt am Luftmassenmesser. Diesen lassen wir vor Ort wechseln.

November 2018:
Vor der anstehenden Wintertour bekommt WHATABUS beim Kilometerstand von 142.000 km noch mal einen Ölwechsel, zwei neue Winterreifen, neue Bremsbeläge hinten und außerdem einen neuen Bremsbelsagsträger hinten.

Dezember 2018:
In der Werkstatt von Vasco wechseln wir endlich die in Zypern beschädigte Hecktüre (Regulierung über die Vollkasko) und machen noch ein paar kleinere Reparaturen am Bus (Zusatzbeleuchtung, Lüftungsgitter, Lattenrost). Außerdem bekommt WHATABUS eine frische Gasprüfung (das findet Ihr alles in diesem Artikel).

Februar 2019:
Austausch der defekten Tauchpumpe (hier findet Ihr unsere kurze Anleitung dazu).

März 2019:
Der Bremspedalschalter ist defekt. Deswegen fällt der Hillholder aus und die Bremsleuchte brennt permanent. Nach dem Grenzübertritt in die Türkei steuern wir eine Werkstatt an und lassen den Schalter austauschen.

März 2019:
Der Schalter für den Fensterheber der Fahrertür ist defekt. In einer türkischen Werkstatt in Bergama wird er unkompliziert repariert.

April 2019:
Der Mikroschalter der Duscharmatur im Bad geht während unserer Tour durch die Türkei kaputt. Wir behelfen uns übergangsweise mit einem Schalter aus dem Baumarkt.

*Affiliate Link/Werbung

18 Kommentare

  1. Hallo!
    Juli 2016; welcher ODB-Computer wurde angeschafft zum Löschen der Fehler.
    Bei meinem Jumper treten regelmäßig Fehlermeldungen auf, inzwischen wird ein
    Wackelkontakt vermutet.
    Darum hätte ich gerne eine Möglichkeit um Fehler selbst zu löschen. Bin dankbar
    für einen Tipp.
    MFG
    Mario

    • Hallo Mario,
      wir haben uns ein relativ teures Gerät von iCarsoft gekauft. Den Ladedruck-Fehler kann man damit löschen, aber wie wir festgestellt haben, leider nicht die Service-Informationen noch Ölwechsel etc. zurücksetzen.
      Hier ist der Link zum Gerät, hab ihn auch oben im Beitrag jetzt ergänzt: https://amzn.to/2ubtPTh
      Kannst ja mal berichten, was für ein Gerät Du Dir holst und ob Du die Fehler damit bei Dir löschen kannst.
      Viele Grüße,
      Marc

  2. hallöle

    wieso habt ihr euch denn für einen citroen entschieden?
    ich nehme an wg der kostenfrage, oder?
    würdet ihr wieder einen citroen nehmen, oder doch lieber nen sprinter z.b.?
    ich steige grad erst ein in die kastenwagen und wundere mich bei den doch horenden preisunterschieden von sprinter/ctafter ggü allen anderen, egal ob neu oder gebraucht.
    für das geld eines jungen stern (inkl der ganzen garantien) bekommt man z.b. nen nagelneuen ducato.

    vielen dank und liebe grüsse

    stefan

    • Hallo Stefan,
      Sprinter, Crafter und Co. standen für uns nicht zur Diskussion: zu schmal (kein Querbett möglich), zu rostanfällig (fast jeder Sprinter, den man sieht, hat z.B. an den Hecktüren Roststellen) und auch viel zu teuer. Da kamen nur noch Ducato, Jumper oder Boxer in Frage. Der Jumper stand halt gerade so schön beim Händler sofort verfügbar bereit. Und die Steuerkette statt dem Zahnriemen war auch noch ein gutes Argument.
      Und immer noch würden wir jetzt nach 4 Jahren auf Tour ganz sicher keinen Sprinter nehmen. Die o.g. Argumente gelten noch genauso.
      Und auch immer noch wären Jumper oder Ducato heute unsere erste Wahl für einen Kastewagen.
      Viele Grüße aus Nordspanien,
      Marc

  3. Hi,

    ich verfolge euren Blog schon eine Weile. Selber haben wir uns vor gut 10 Monaten einen Hobby Vantana aus 2016 gekauft. Und bei mir ist seit den ersten Touren das Bastelfieber ausgebrochen. Ihr kennt das ja denke ich:-).

    Meine Frage: Euren Pic´s nach seit ihr auch manchmal etwas im leichten Gelände unterwegs. Habt ihr dazu etwas verändert? Reifen ? Fahrwerk? Den Bildern nach ist euer Citroen ja kein Allrad (und wenn doch gut getarnt).

    Wäre cool mal einen Betrag von euch zu sehen zum Thema Gelände etc.

    Beste Grüße

    • Hallo Daniel,
      schön, dass Du bei uns an Bord bist! Das freut uns sehr.
      Das mit dem Bastelfieber kennen wir, ganz klar.
      Wir haben nichts zwecks Geländegängigkeit an unserem Bus verändert. Hinten haben wir eine Luftfederung, allerdings sehen wir den Nutzen v.a. darin, ebener schlafen und kochen zu können, ohne die Keile auszupacken.
      Der große Vorteil unseres kompakten Busses ist der kurze Radstand, mit dem haben wir spürbar mehr Bodenfreiheit als der nächstlängere.
      Reifen sind ganz normale und Allrad haben wir auch nicht. Zu den Themen Allrad und AT-Bereifung haben wir schon zwei Artikel in Arbeit.
      Viele Grüße aus dem Bus,
      Marc und Selena

  4. Hallo, Marc,

    seit einiger Zeit bin ich bei Euch quasi „blinder Passagier“. Ich lese Eure Berichte immer gern und freue mich schon mit Spannung auf den nächsten. Eure Lebens- und Arbeitsgestaltung kann ich nur bewundern, fast beneiden. Na ja, Ihr seid ja auch noch einiges jünger…. Ich muss noch exakt 1.287 Arbeitstage (laut Kalender und Excel© ) arbeiten und warten, bis wir einmal eine längere, größere Fahrt unternehmen können. Hoffentlich hält unser 2016er Kastenwagen (Dieselmotor mit Euro5) bis dahin durch und wird nicht vorzeitig aus Abgas-/Umweltgründen aus dem Verkehr gezogen.

    Ein Tipp zur Zurückstellung der Wartungsanzeige im Jumper: Versuche es doch einmal mit diesem Vorgehen

    • Zündung ausschalten.
    • Brems- und Gaspedal gleichzeitig treten und halten.
    • Zündung einschalten für ca. 20 Sekunden.
    • Dann Zündung aus und etwas warten.
    • Nach einem Motorstart dürfte dann die Service- und Ölwechselanzeige die nächste Fälligkeit anzeigen!

    Das beschriebene Verfahren hat bei unserem Jumper (2,2 l / 150 PS) funktioniert, muss aber nicht in allen Fahrzeugen so sein (abhängig von der elektronischen Ausstattung/Steuergerät usw.).

    Ich wünsche Euch eine schöne Adventszeit, ein besinnliches Weihnachtsfest und einen feucht-fröhlichen Jahreswechsel!

    Auf Eure nächsten Berichte (…ja, neu-deutsch: Blogs… ) bin ich sehr gespannt….

    Viele Grüße
    Hans-Reinhard

    • Hallo Hans-Reinhard,
      schön, dass Du an Bord bist, das freut uns wirklich sehr!
      Keine Angst, aus dem Verkehr gezogen werden unsere Busse nicht so schnell. Die ein oder andere Innenstadt oder auch ein paar urbane Gebiete kann man in Zukunft ja auch irgendwie umfahren.
      Danke für den Tipp mit dem Zurücksetzen! Wir haben erst wieder kürzlich einen Ölwechsel gemacht (vor der Fälligkeit) und müssen das Intervall noch zurücksetzen. Geht das Vorgehen denn auch, wenn die Anzeige noch nicht mosert? Wir werden es aber auch so mal probieren.
      Reiseberichte kommen bald wieder, gerade sind wir nicht so sehr am Reisen, sondern mehr am Arbeiten und machen ja auch ein paar Vorträge als Test.
      Viele Grüße aus dem Bus,
      Marc

      • Hallo, Marc,

        ob das beschriebene Verfahren zum Zurückstellen auch vor oder nur nach Ablauf des Service-Intervalls bei Eurem Jumper funktioniert, kann ich leider nicht beantworten: Ich habe es bei KM-Stand 30.000 nach Ablauf von ca. 2,5 Jahren erfolgreich anwenden können. Der Service- bzw. Ölwechselzeitraum war leicht überzogen, die KM-Grenze von 48.000 aber noch nicht. Es ist leider auch abhängig vom verbauten Steuergerät und der darin installierten Software. Aber ausprobieren kostet ja nichts und kann auch keinen Schaden anrichten.

        Ich wünsche Euch noch erfolgreiche Vorträge und viele Aufträge für die nächste Gartensaison!

        Gruß
        Hans-Reinhard

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare