„Das bisschen Haushalt macht sich von allein“
sagt mein Mann
„Das bisschen Haushalt kann so schlimm nicht sein“
sagt mein Mann…

Das sang Johanna von Koczian 1977 und jetzt schreibe ich einen Putzartikel, der noch dazu unter der Tussirubrik läuft? Ich sehe viele feministische Augenpaare rollen, aber das ist mir pups! Ich putze gerne und viel, vielleicht zu viel, aber so ist das nun mal. Vielleicht liegt das auch an meiner Vergangenheit – ich war mal Zahnarzthelferin, da wird neben Zähnen noch so einiges mehr geputzt und zwar super penibel.

Zurück zum Thema. Putzen im Wohnmobil ist eigentlich recht schnell erledigt. Immerhin ist das hier keine 3-Zimmer-Wohnung oder gar ein mehrstöckiges Haus. Und da es so schnell erledigt ist, sehe ich nicht ein, viel Putzkram oder sogar teures, chemisches Putzmittel durch die Gegend zu fahren.

Für mich gibt es deswegen folgende Wundermittel zum Putzen, die noch dazu umweltfreundlich, günstig und platzsparend sind. Und da sie eigentlich Standard in jedem Haushalt sind, habt Ihr ganz sicher auch was davon an Bord:

  • Zitrone / Zitronensäure
  • Natron / Backpulver
  • Essig / Essigessenz
  • Schwamm/Spülbürste
  • Neutralseife

Das war’s auch schon. Die Neutralseife verwende ich zum Geschirrspülen und den Rest für alles andere, mehr dazu lest Ihr bei unseren Camping Life Hacks.

Ein nerviger Zeitgenosse im Wohnmobil ist wohl der Kalk. Vor allem im Bad setzt er sich im Waschbecken und der Duschwanne ab. Da mit Scheuermilch o.ä. ran zu gehen, wäre fatal für den Kunststoff.

Als Beispiel zeige ich Euch unser wunderbares, schwarzes Klappwaschbecken (wie kommt ein Wohnmobilausbauer wie Pössl nur auf die sagenhaft kluge Idee, ein schwarzes Waschbecken zu verbauen?!). An und für sich ist das wegklappbare Waschbecken eine praktische Sache. Allerdings ist neben der Farbwahl auch noch der Ablauf nicht gut gelöst. Der sitzt nämlich am rechten Rand und hat keinerlei Eigengefälle – sprich, wenn wir topfeben stehen, läuft das Wasser nicht komplett ab und so sammelt sich schnell Kalk und anderer Schmodder.

Hier helfen ein bisschen Essig und Natron. Werden die beiden Zutaten vermischt, sprudelt und zischt es schön und gibt so einen noch eindrucksvolleren Reinigungseffekt. Das ganze lasse ich ein bisschen einwirken, geh mit einer alten Spülbürste drüber und spüle dann alles mit Wasser weg.

Die drei Bilder zeigen das Waschbecken von oben im fast hochgeklappten Zustand.

Links: vorher, Mitte: Essig und Natron, Rechts: Nachspülen mit Wasser

Danach mit einem Geschirrtuch alles trocknen und fertig.

Die tolle Kombi von Essig, bzw. Zitrone und Natron, bzw. Backpulver verwende ich auch bei unserem Gasherd.

In diesem Fall hatten wir vom Tee trinken noch frisch ausgepresste Zitronen übrig. Diese nehme ich und verwende sie wie ein Schwamm um den groben Dreck einzuweichen. Danach gebe ich das Natron oder Backpulver dazu und reibe mit den Zitronen weiter.

Mit dem Küchenschwamm wische ich dann alles auf, trockne mit dem Geschirrtuch nach und der Herd glänzt wieder.

Da wir oft frische Zitronen im Einsatz haben, verwende ich diese auch zum Teereste entfernen an unseren Tassen oder Thermobechern. Einfach die verfärbten Stellen mit Zitrone einreiben und abwaschen. Es funktioniert!

Seit wir unsere Trockentrenntoilette haben, nehme ich auch hier gebrauchte Zitronenstücke und behandle damit Urinstein.

Auch gegen Fett ist die Zitrone ein absolutes Wundermittel.

Ich muss zugeben, früher habe ich meine Mama belächelt, wenn sie über meinem Gebrauch von Scheuermilch, Chlor oder anderen Chemiekeulen geschimpft hat. Sie hat schon immer nur mit Essig und Neutralseife geputzt. Sorry Mama, dass ich Dir (in dieser Hinsicht) nicht schon viel früher vertraut habe!

Ich hoffe, ich kann Euch ebenso dazu ermutigen, möglichst viele chemische Reinigungsmittel aus dem Wohnmobil zu verbannen und so der Umwelt und Euren Einbauten einen großen Gefallen zu tun!

Übrigens: Marc putzt auch 😉

5 Kommentare

  1. Oh, das mit der Zitrone & Natron für den Herd muss ich demnächst auch mal testen. Mein Herd sieht schon etwas „gebraucht“ aus und ich war mir nicht sicher, wie ich das Ding (eben ohne Chemiekeule) putzen könnte. Danke für den Tipp! 🙂

    • Hi liebe Mandy! Ja, das funktioniert wirklich gut! Eingebranntes kriegt man evtl. mit einem Drahtschwämmchen weg, der Rest funktioniert mit Zitrone/Essig und Natron/Backpulver wunderbar! Viele Grüße und viel Spaß beim Putzen 😉

  2. Schöne Tips! Im Moment Plage ich mich auch mit unserem Waschbecken im Womo rum. Ich habe den Eindruck, das es Reste von Rasierseife sind, die hier die Oberfläche direkt angegriffen hat. EinTuch mit Essig getränkt und einwirken lassen hat nichts gebracht. Schmutzradierer auch nicht, hier habe ich gute 45 Minuten radiert. Essig und Natron…. was empfiehlst Du denn hier für eine Mischung?

    Beste Grüße
    Micha

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare